Les intraduisibles / Unübersetzbarkeiten

Les intraduisibles / Unübersetzbarkeiten. Hg. v. Jörg Dünne, Martin J. Schäfer, Myriam Suchet u. Jessica Wilker. Paris: Éditions des archives contemporaines 2013.

385 Seiten
€ 39,50
ISBN 978-2-8130-0082-8
Verlagshomepage
Buch bei google books
 

 Les contributions réunies dans ce volume considèrent les notions de « traduction » et de « transmission » à partir de l’intraduisible ou de la perturbation de la transmission. Elles considèrent l’intraduisible comme un point de bascule permettant d’analyser les objets littéraires, culturels et médiatiques – non comme une limite de la traduction ou de la communication interculturelle. Les auteurs cherchent à localiser les zones de résistance à partir desquels la traduction redéfinit sans cesse ses conditions de possibilités linguistiques, médiatiques et culturelles. Plus précisément, il s’agit de mettre l’accent sur un point resté aveugle dans les Translation Studies ainsi que dans les prolongements du côté des médias et de la culture en s’affrontant explicitement aux perturbations constructives et constitutives de la traduction et de la transmission. Se pourrait-il que la perturbation soit l’élément commun permettant de relier les traductions langagières, littéraires et les transmissions culturelles et médiatiques ? Serait-ce à partir de l’interruption qu’il faut esquisser un espace de tensions structurelles, une zone intermédiaire de la traduction ? 

Die im vorliegenden Band versammelten Beiträge stellen die Frage nach der Übersetzung und der Übertragung von Phänomenen der Unübersetzbarkeit und der Übertragungsstörung her: Diese werden nicht als Störfälle der Übersetzungstheorie behandelt, sondern als Kippmomente, aus denen sich sowohl die Ergiebigkeit als auch das Scheitern einer Übersetzung ergeben kann. Die Autorinnen und Autoren beschreiben Einsätze, in denen sprachliche, mediale und kulturelle Möglichkeitsbedingungen der Übersetzung verhandelt werden. Dabei gerät etwas in den Blick, was in den Translation Studies und ihren medienkulturwissenschaftlichen Erweiterungen manchmal zu kurz kommt, nämlich die konstitutiven Störungen des Übertragens und Übersetzens. Eine solche konstitutive Störung stellt oft gerade das gemeinsame Moment dar, das sprachliche, literarische Übersetzungen und kulturelle, mediale Übertragungen strukturell miteinander verbindet und damit eine spannungsreiche Zone des Übersetzens und Übertragens eröffnet.



© dispositio