Das Prosagedicht und die Moderne in den romanischen Literaturen

Di, 14-16, LG 1, 219
Semesterapparat Nr. 1060

Kursbeschreibung:
Das Prosagedicht ist eine junge Gattung, deren Geschichte eng mit derjenigen der ästhetischen Moderne im 19. und 20. Jahrhundert zusammenhängt. Ausgehend von Charles Baudelaires gattungsprägenden Petits poëmes en prose soll in diesem Seminar voraussichtlich anhand von zwei französischsprachigen Autoren (Henri Michaux und Francis Ponge) und einer spanischsprachigen Autorin (Alejandra Pizarnik) die Entwicklung des Prosagedichts im 20. Jahrhundert verfolgt werden. Neben gattungsgeschichtlichen Fragen, u.a. zum Vergleich von Prosagedicht und Lyrik in Versen, widmet sich der Kurs insbesondere den Sprachexperimenten der Prosadichtung sowie der Frage, inwieweit eine Affinität zwischen der flexiblen Form des Prosagedichts und der Modellierung von Grenzerfahrungen unterschiedlichster Art besteht.

 Kursmaterialien (zugangsgeschützt, Password beim Kursleiter erfragbar):

 



© dispositio