Workshop Welt-Fiktionen

Ort: Gotha, Schloss Friedenstein
Konferenzraum der Forschungsbibliothek im Ostflügel des Schlosses (Zugang über Eingang der FB)

Zeit: Freitag, 3. Juli 2009
11 - ca. 19.15 Uhr

  
Grundannahme des Workshops ist es, dass literarische Fiktionen und Welten seit jeher in einem spannungsvollen wechselseitigen Zusammenhang stehen: Einerseits entwerfen Fiktionen, so zumindest eine gängige Annahme der Fiktionstheorie, mögliche Welten. Umgekehrt bedarf unter Umständen die 'Welt' der Fiktion, um überhaupt vorstellbar zu sein, selbst wenn diese Leistung der Fiktion nicht immer als solche erkennbar ist. Die Frage nach dem Verhältnis von Fiktion und Welt so zu stellen, hat nicht nur Konsequenzen für das Verständnis von 'Fiktion', sondern auch für das Denken von 'Welt(en)'. Möglicherweise lässt sich schließlich auf dieser Grundlage Fingieren als eine spezifische, historisch wandelbare Kulturtechnik der Welterzeugung beschreiben.

 _______________________________________________________________

Programm (neuester Stand: 29. Juni 2009)
(pdf-Fassung)

ab 11.00
Empfang

11.15 – 11.45
Martin Mulsow (Forschungszentrum Gotha), Begrüßung
Jörg Dünne (Romanistik, Erfurt), Einführung

11.45 - 12.00
Respondenz: Roger Lüdeke (Anglistik, Düsseldorf)

12.00 – 12.30
Karoline Weber (Medienwissenschaft, Weimar), Trugbilder der Kartographie

12.30 – 13.00
Kirsten Kramer (Romanistik, Erlangen), Kalkulierte Fiktion: Zur Pragmatogonie technowissenschaftlicher Weltkonstrukte in der Frühen Neuzeit

Mittagspause

14.30 – 15.00 
Hermann Doetsch (Romanistik, München), Welt-Maschinen. Frühneuzeitliche Techniken und Verfahren zur Erzeugung von Welt

15.00 – 15.30 
Diskussion I – Moderation: Andreas Mahler (Anglistik, Graz)

15.30 – 16.00 
Robert Stockhammer (AVL, München), Kosmopolitismus als Roman

16.00 – 16.30
Christian Moser (Germanistik, Amsterdam), Am Ende der Welt. Literarische Inszenierungen der Weltgrenze

Kaffeepause

17.00 – 17.30
Diskussion II – Moderation: Sabine Zubarik (AVL, Erfurt)

17.30 – 18.00 
Hansjörg Bay (Germanistik, Erfurt), Hybride Räume. Von der Utopie zur Heterotopie

18.00 – 18.30 
Pablo Valdivia (Romanistik, Potsdam), Literarische Fiktion als säkularisierte Weltenvielfalt: Ein Diskussionsangebot

Pause

18.45 – 19.15 
Diskussion III – Moderation: Kirsten Mahlke (Romanistik, Konstanz)

_______________________________________________________________

Links:



© dispositio