Weblog von Jörg Dünne

Saberes situados y situaciones literarias en formación. KOSMOS-Workshop sobre geografías alternativas de América Latina

25 a 27 de julio de 2018
Lugar: Edificio principal (“Hauptgebäude”) de la Humboldt-Universität
Unter den Linden 6
10099 Berlín
Aula 2249A

El workshop reúne investigadores de literatura y ciencias culturales con foco en Latinoamérica de Alemania, Argentina, Estados Unidos y Suiza con el fin de indagar qué aspectos de las actuales corrientes de investigación del espacio cultural serían las más fructíferas para una colaboración transatlántica a largo plazo.
El workshop propone partir de topografías culturales específicas y no de topologías abstractas para los análisis de la teoría del espacio, es decir, no partir de categorías generales como ser las heterotopías, el “tercer” espacio, etc., sino de prácticas espaciales concretas y situadas, e incluso de prácticas que se sitúan a sí mismas en un ambiente geográfico particular.
Una de estas prácticas espaciales juega un papel fundamental a lo largo de la historia de Latinoamérica; se trata de la figura de la “fundación” que compensaría el “vacío” natural vigente en Latinoamérica o incluso eliminaría el “caos”/desorden bárbaro. Es una figura que no solo influye en el imaginario espacial colonial sino también en la modernidad, en el tiempo de los estados nacionales, y que tiene su origen en las grandes ficciones fundacionales.
En el workshop se buscará dar con alternativas a estas clásicas ficciones fundacionales que parten de la tierra como fundamento dado. Teniendo en cuenta los aportes de la historia del saber y de la ecología de los medios se presentarán situaciones –literarias o culturales– en proceso de formación que presenten alternativas a las ficciones fundacionales coloniales o nacionales. Para ello se revisarán los actos y las historias fundacionales que suelen partir de la estabilidad de una tierra determinada y se los reemplazará por formas más complejas de localizaciones, donde se crucen localizaciones “culturales” y “naturales”. Textos literarios que se ocupan de localizaciones complejas de este estilo tienen una relevancia similar a prácticas arquitectónicas y geográficas.

 

Cartel

Programa detallado

Catastrophe & Spectacle: Publikation der Abschlusstagung des Projekts "Die katastrophische Feerie" erschienen

Im Februar 2018 ist beim Berliner Neofelis-Verlag die englischsprahcige Publikation der Abschlusstagung des DFG-geförderten Projekts "Die katastrophische Feerie" erschienen - das Buch unter dem Titel Catastrophe & Spectacle. Variations of a Conceptual Relation form the 17th to the 21st Century vereint insgesamt 17 Essays zur Spannungsbeziehung zwischen Spektakularität und Katastrophe von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart.

Wechsel an die HU Berlin zum Oktober 2017

Zum Oktober 2017 habe ich meine neue Tätigkeit als Professor für Romanische Literaturen an der Humboldt-Universität zu Berlin angetreten.
 

Postadresse:
Prof. Dr. Jörg Dünne
Institut für Romanistik
Humboldt-Universität zu Berlin
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät
Unter den Linden 6
D-10099 Berlin

Sitz des Instituts:
August-Boeckh-Haus
Dorotheenstraße 65

Mail: joerg.duenne@hu-berlin.de
Telefon: +49 (0) 30 2093-5111

Neuerscheinung zu M. de Cervantes' Persiles: "Ficciones entre mundos"

Im September 2017 ist beim Reichenberger Verlag (Kassel) der gemeinsam mit Hanno Ehrlicher herausgegebene Sammelband Ficciones entre mundos. Nuevas lecturas de Los trabajos de Persiles y Sigismunda de Miguel de Cervantes erschienen.

Monographie zur "Katastrophischen Feerie" erschienen

Als Ergebnis eines DFG-geförderten Forschungsprojekts zum Verhältnis von populärer Theaterkultur und erdgeschichtlicher Katastrophentheorie im Frankreich des 19. und 20. Jahrhunderts ist im Mai 2016 die Monographie mit dem Titel Die katastrophische Feerie erschienen.

Handbuch "Literatur & Raum" erschienen

Soeben erschienen:

Handbuch Literatur & Raum. Hg. v. Jörg Dünne u. Andreas Mahler.
Berlin: De Gruyter 2015 (nähere Informationen sowie Verlagsseite).

Workshop "Aesthetic Environments"

In Zusammenarbeit mit der AG Raum - Körper - Medium veranstaltet die Laborgruppe Kulturtechniken der Uni Erfurt am 14./15. Mai 2015 den Internationalen Workshop "Aesthetic Environments". Der Workshop findet im IBZ der Uni Erfurt (Michaelisstraße 38) statt - nähere Informationen auf der Website der Laborgruppe Kulturtechniken.

"Laborgruppe Kulturtechniken" nimmt ihre Arbeit auf

Die Laborgruppe Kulturtechniken, ein interdisziplinäres Kooperationsprojekt der Universität Erfurt und der Baushaus Universität Weimar, nimmt mit einem Gastvortrag des Kieler Philosophen Manfred Sommer zur "Rektangulierung der Wirklichkeit" im November 2014 ihre Arbeit auf. Näheres zu den Mitgliedern und den Veranstaltungen der Gruppe auf der Projektwebsite.

Stipendienausschreibung zum Start der Laborgruppe "Kulturtechniken"

An der Universität Erfurt nimmt im Herbst 2014 eine 'Laborgruppe' zum Thema "Kulturtechniken" ihre Arbeit auf - der Gruppe gehören in Zusammenarbeit mit der Bauhaus-Universität Weimar Vertreter der Geschichts-, Literatur und Medienwissenschaften an. Zum Start der Gruppe sind zwei Stipendien ausgeschrieben - nähere Informationen auf der Internetseite der Gruppe.

La féerie autour de 1900 (Dossier der Zeitschrift "Lendemains")

Soeben ist in Nr. 152 (2013, publ. 2014) der Zeitschrift Lendemains das Dossier La féerie autour de 1900 - une figure de la modernité? erschienen (in frz. Sprache). Dieses von Jörg Dünne und Gesine Hindemith herausgegebene Dossier ist aus einem Workshop zur Féerie im Rahmen des DFG-Projekts Die katastrophische Feerie hervorgegangen.


© dispositio